Papageinzucht Freller in Österreich

Wir (Bianca und Robert Freller) haben den größten Teil unserer Zuchtanlage mit Hilfe unserer Söhne in Eigenregie vollständig renoviert und erneuert und eine aus unserer Sicht optimale Anlage für Papageien geschaffen.

 

Auf betoniertem Untergrund haben wir ein Schutzhaus aus Sandwichplatten gebaut. Die anschließenden Außenvolieren sind mit Aluformrohre (25 x 25 x 1,5 mm) konstruiert und mit (19 x 19 x 2,05mm) Drahtgeflecht bespannt worden. Die einzelnen Innenvolieren des Schutzhauses, sind mit beschichteten Spanplatten (Holzdekor) abgeteilt, die leicht gereinigt werden können und den Vögeln eine Privatsphäre gewährleisten, um sich nicht gegenseitig beim Brutgeschäft zu stören.

Als Sitzgelegenheit und Beschäftigung dienen Äste, bevorzugt Ahorn und Buche, die regelmäßig ausgetauscht und von den Vögeln gerne benagt werden.

Der Volierenboden ist mit Kies und Sand versehen. Als Nistgelegenheit verwenden wir Bretterkästen und Naturstämme, die wir aus dem eigenen Wald beziehen.

Wir halten und Züchten verschiedene Araarten: Hellrote-, Dunkelrote-, Soldaten-, Gebirgsara, die paarweise in ihren Gehegen mit den Maßen von 8m x 2,5m x 3,3m ( l x b x h) untergebracht sind.

Weiter`s halten und züchten wir mehrere Arten Amazonen: Goldzügel-, Goldmasken-, Doppelgelbkopf-, Tucuman-, Blaubart- und Granadaamazonen.

In eigenen Volieren finden sich auch Kakadus wie Inka-, Rosa-, kleine Gelbwangenkakadus und Goldsittiche, die sich in ihren geräumigen Volieren 6m x 2,5m x 2,5m (l x b x h) wohlfühlen.

Eine Augenweide ist die Jungvogelvoliere mit den Maßen 14m x 4m x 4m (l x b x h) und anschließendem Schutzraum 5m x 5m x 3m (l x b x h). Hier tummeln sich Kakadus, Amazonen und Aras, die man bei ihren Flugmanöver und Spielen gut beobachten kann.

Anmerkung der Redaktion (Florian Obermüller): „Es ist für jeden Vogelliebhaber eine wahre Freude, diese wundervolle und liebevoll gepflegte Anlage besichtigen zu dürfen. Ich konnte die Kamera nicht mehr aus der Hand legen und habe über 400 Aufnahmen, selbst in der Flugvoliere, machen können."

Wir sind stolz darauf, dass auch unsere vier Söhne unser Hobby teilen und bereits selber einige Vögel halten und züchten. Es ist die Pflicht unserer Gesellschaft und der Eltern, Kindern die Chance zu geben, mit Tieren aufzuwachsen, beziehungsweise den Kontakt mit Tieren herzustellen, um Verantwortung und Mitgefühl zu erlernen.

Kinder, die mit Tieren groß werden dürfen, sind als Erwachsene sehr oft engagierte Naturschützer und auch bessere Menschen".

Schöne Grüße aus Österreich
Robert Freller mit Familie

Eine Umfangreiche Bildergalerie, die auch die wundervolle Flugvoliere zeigt.
Einfach auf ein Bild klicken und es geht los: